Anlagenplanung pHPLC

Die pHPLC ist ein Trennverfahren, bei dem die Probenflüssigkeit mittels einer flüssigen Phase (Eluent) unter hohem Druck in einer Säule über die stationäre Phase (Säulenbett) transportiert wird. Aufgrund von Wechselwirkungen zwischen mobiler und stationärer Phase werden die Komponenten des Eluents in unterschiedlichem Maße an das Säulenbett gebunden und dadurch aufgetrennt. Die Technik der HPLC angewendet, um aus den in verschiedensten Synthesen entstandenen Gemischen den pharmazeutischen Wirkstoff zu gewinnen.

Zwei HPLC-Anlagen wurden von der Vorplanung über die Detailplanung, Bauleitung und Abnahme bis zur Inbetriebnahme und Qualifizierung betreut. Dabei wurde die erste Anlage in Abstimmung mit dem Nutzer komplett neu geplant. Bei der zweiten Anlage wurde auf eine bestehende Anlage zurückgegriffen, die so modernisiert wurde, dass sie dem Niveau der ersten Anlage entspricht. Beide Anlagen wurden in ein bestehendes Prozessleitsystem integriert.

Projektablauf / Tätigkeiten

  • Vorplanung: Variantenvergleich, Terminplanung, Lieferantenermittlung
  • Detailplanung: Fließbilder, Beschaffung, Aufstellungszeichnungen
  • Bauleitung / Abnahme: Überwachen der Ausführung, Wareneingangsprüfungen, Abnahmeprüfungen
  • Inbetriebnahme: As-built-Aufnahme , Schulung, Überwachung der Mängelbeseitigung
  • Qualifizierung: Nutzeranforderungen, Risikoanalyse, DQ- / IQ- / OQ-Prüfungen, Bericht